Abbè Pierre.  05.08 192  bis 22.01.2007   Emmaus
Die Geschichte vom EMMAUS beginnt Dank eines Menschen, der es geschafft hat, gleichzeitig mit einem Schwung der Solidarität und einem Kampf gegen das Elend zahlloser Männer und Frauen in Frankreich und überall in der Welt mitzureissen. Geboren am 5. August 1912 in Lyon, tritt Henri Grouès, fünfte Kind eines reichen Seidenfabrikanten,  1931 als Novice in den Kapuzinerorden ein und wird am 14. August 1938 zum katholischen Priester geweiht. Nach der Befreiung Frankreichs gehörte er der provisorischen Nationalversammlung an;  1945 – 1951. Als Mitglied der Resistance gegen die Okkupation durch die Nazis während des zweiten Weltkrieges  –  unter dem Decknamen  „Abbé Pierre“  –  begegnete er 1942 Lucie Coutaz,  „eine Vertrauensperson“, mit der er einige Jahre später die EMMAUS-Bewegung gründet. Frankreich erholt sich schwer von den Kriegsfolgen: das Land liegt in Ruinen und zählt Tausende von Obdachlosen.  Mit der Hilfe von Lucie Coutez nimmt  Abbé Pierre in einem Haus in Neuilly-Plaisance (östlicher Vorort von Paris), welches er kaufen konnte, Menschen auf, die nichts haben und gründete die erste EMMAUS-Gemeinschaft.  Der Name EMMAUS ist kein Zufall, er ist ein Träger der Hoffnung, da er sich auf den Ort bezieht, an dem nach der Bibel der wiedererstandene Jesus am Ostertag seinen Jüngern erschien. 1951 wird Abbé Pierre als Abgeordneter nicht wiedergewählt. Das Geld wird knapp. Einer der Compagnons hat die Lösung: Lumpen zu sammeln. Von nun an lebt die Gemeinschaft von Sammlungen und Wiederverkauf von Rohstoffen und gebrauchten Waren. Nach und nach entstehen im Alltag Regeln: „Niemals würden wir akzeptieren, dass unsere Existenz von anderen Dingen als von unserer eigenen Arbeit abhängt!“ Abbé Pierre starb am 22. Januar 2007 im Pariser Krankenhaus Val-de-Grâce. Nationale Trauerfeier in der Pariser Kathedale Notre-Dame. Seine letzte Ruhe fand Abbé Pierre in der normannischen Gemeinde Esteville. Auszeichnungen Für sein Engagement wurde Abbé Pierre mehrfach ausgezeichnet. zweimal für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen Médaille de la Résistance Croix de Guerre 1939-1945  mit bronzenen Palmzweigen 1987 Kommandeur der Ehrenlegion 1991 Balzan-Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern 1992 Grossoffizier der Ehrenlegion – wurde von ihm abgelehnt, aus Protest gegen die unzureichende Unterstützung der Obdachlosen 2001 akzeptierte er die Ehrung . Staatspräsident  Jacques Chirac bezeichnete ihn als „lebende Legende“ 2004 Grosskreuz der Ehrenlegion Premierminister Laurent Fabius schlug vor, Abbé Pierre in das Pantheon der Nationalhelden aufzunehmen. Das Vorbild von Abbé Pierre, Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit, hat zahlreiche Gründungen von EMMAUS-Gemeinschaften zur Folge; in Frankreich späten in ganz Europa und in allen Kontinenten. Personen mit ähnlichem, respektablem Charisma, die dem Beispiel von Abbé Pierre gefolgt und EMMAUS-Gemeinschaften gegründet und aufgebaut haben, sind u. a.: Georges Lagay  –  Frankreich Satoko Kitahara  –  Japan José Balista  –  Argentinien Lucie Coutez  –  Frankreich Atanasio Sierra  –  Uruguay Stephan Drechsler  –  Deutschland Pepe Aravena und Oskar  Pregnan  –  Chile Grégoire Haddad  –  Libanon Pierre Ceyrac  –  Indien Dagny Arbman  –  Schweden Gérand Protain  –  Peru David Kirk  –  USA Guy Barbier  –  Finnland Elisabeth de Godzinsky  –  Finland Marcel Farine  –  Schweiz, BE Henri Joliat  –  Schweiz, ZH Seither sind weltweit mehr als 300 EMMAUS-Gruppen  –  politisch wie konfessionell neutrale Organisationen  –  in über 43 Ländern entstanden. Eine davon ist  „EMMAUS Zürich“. EMMAUS EMMAUS, heute eine weltweite Bewegung zum Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Unser Name EMMAUS ist der Name eines Ortes in Palästina, an dem Verzweifelte wieder Hoffnung fanden. Dieser Name steht für alle, Gläubige und Nicht-Gläubige für unsere gemeinsame Überzeugung, dass alleine die Liebe uns verbinden und uns gemeinsam voranbringen kann. Die EMMAUS-Bewegung ist im November 1949 durch die Begegnung entstanden: von Menschen, die sich ihrer privilegierten Situation und ihrer sozialen Verantwortung hinsichtlich der Ungerechtigkeit bewusst geworden waren, mit Menschen, die für sich keinen Lebenssinn mehr sahen. Beide Seiten beschlossen, ihren Willen und ihr Handeln zu vereinen,  um sich gegenseitig zu unterstützen und denen zu helfen,  die leiden. In der Überzeugung, dass man sich selbst rettet, indem man für andere zum Retter wird. Mit diesem Ziel haben sich Gemeinschaften gebildet, die arbeiten, um leben und geben zu können. Darüber hinaus haben Freunde und freiwillige Helfer Gruppen gebildet, die sich für Bürger und Zivilrechte einsetzen. Das Hilfswerk  EMMAUS in Zürich Sinn und Zweck 1956 gründete Abbé Henri Joliat mit einigen Helfern nach dem Vorbild des Parisers Obdachlosenpriesters  Abbé Pierre den Verein „Les Amis de l’Abbé Pierre (EMMAUS Zürich)“. Mit Handkarren zogen die Helfer in der Stadt Zürich von Tür zu Tür und sammelten Altstoffe und allerlei wiederverwertbare Güter für wohltätige Zwecke. In den Anfangsjahren dienten eine Garage und ausgediente Scheunen als Lager- und Verkaufslokalitäten. Heute betreibt EMMAUS Zürich das grosse Brockenhaus in Dübendorf sowie die Brockenstube an der Hegibachstrasse 42 in 8032 Zürich, wo, auch ausgewählte Sammelstücke zum Verkauf gelangen. Nach dem Motto der von Abbé Pierre lancierten EMMAUS-Bewegung: „Hilf zuerst dem Ärmsten“ werden Reinerlös und Spenden z. B. in Entwicklungshilfeprojekte in Indien, Thailand, Afrika usw. investiert, wobei auf überblickbare Projekte mit nachhaltiger Wirkung geachtet wird. Aktivitäten Mit dem Reinerlös aus den in der Stadt Zürich und Umgebung eingesammelten Möbeln, Haushaltartikeln, Büchern, Teppichen, Elektrogeräten, Spielsachen, Kleider, Antiquitäten, Einrichtungsgegenstände jeglicher Art usw. werden im In- und Ausland humanitäre Projekte sowie das eigene Alterswohnheim in Dübendorf finanziert. EMMAUS Zürich holt gut erhaltenes und wiederverwertbares Gönnergut kostenlos ab und räumt auch ganze Wohnungen.
Emmaus in der Schweiz
Die Institution / Hilfswerk EMMAUIS Zürich / Abbé Pierre ist Mitglied der Schweizerischen EMMAUS-Vereinigung und unterstützt finanziell unter anderem  die von dieser Dachorganisation kontrollierten Hilfsprojekte
Abbè Pierre. 05.081912 bis 22.01.2007 Emmaus DÜBENDORF  Ringwiesenstrasse 17 8600 Dübendorf ZH Telefon +41(0) 44 801 90 60  ÖFFNUNGSZEITEN Montag - Freitag  10.00 - 18.30 Uhr Samstag		   10.00 - 16.00 Uhr		 ZÜRICH  Hegibachstrasse. 42	8042 Zürich 	 Telefon +41(0) 44 381 82 30  ÖFFNUNGSZEITEN Montag geschlossen Dienstag - Freitag  10.00 - 18.00 Uhr
Copyright ©  2015 EMMAUS Dübendorf. Alle Rechte vorbehalten
EMMAUS ZÜRICH gegründet von den Freunden von Abbé Pierre
Das Qualitätsbrockenhaus mit Stil Abhol- und Räumungsdienst:   044 801 90 60 Abhol- und Räumungen anfragen